Contao - Ein Content-Management-System mit klar definierten Vorteilen

Contao - Ein Content-Management-System mit klar definierten Vorteilen.

Die Liste an Open-Source-CM-Systemen ist lang: Joomla, Typo3, Drupal, WordPress oder eben Contao. Daneben finden sich unzählige eigenentwickelte Systeme, die zumeist ebenfalls auf gängige Skriptsprachen wie PHP, Python, Perl oder Ruby aufsetzen, zumeist deswegen, weil diese von den gängigen Webservern unterstützt werden.

Spätestens dann, wenn man sich als Anbieter für ein CM-System entscheiden muss um damit professionell zu entwickeln und zu programmieren, stellt sich die Frage, nach welchen Kriterien man diese Entscheidung fällen sollte. Für unsere Entscheidung standen 3 Faktoren ganz oben auf der Liste: · Zukunftsfähigkeit · Extensionsvielfalt und · Größe bzw. Wachstum der Entwickler-Community.


Ende der 2000er Jahre stand für intercorp. die Entscheidung an, welches Content-Management-System neben dem großen TYPO3 Sinn mache. Besonders für kleinere Projekte, für die TYPO3 überdimensioniert – und damit zu aufwändig – wäre. Die Entscheidung fiel auf TYPO-light wie Contao in den Anfangszeiten hieß. Die Namensänderung tat Not, weil man glauben konnte, dass es sich dabei um „den kleinen Bruder” von TYPO3 handelte. Contao ist eine komplett eigenständige Entwicklung und ist ein Open-Source-CMS, das auf PHP basiert, HTML5 unterstützt, ständig neue, in der „offenen” Programmiergemeinde entwickelte Möglichkeiten bietet (z. B. eine „schmale” Shoplösung) und von einer ständig steigenden Zahl von Anwendern weltweit genutzt wird.

Contao bietet integrierte E-Commerce-Lösungen

Mit der frei verfügbaren E-Commerce-Erweiterung Isotope besteht inzwischen die Möglichkeit, einen modernen Onlineshop zu betreiben, der sich nahtlos in die Contao-Struktur integriert. Wir haben inzwischen entsprechende Shops aufgesetzt, die im laufenden Betrieb überzeugen und was Performance und Usability angeht, klassischen Shopsoftware-Lösungen in den jeweiligen Basisversionen in nichts nachstehen. Sicher, wenn Sie einen großen, umfangreichen und mit allen E-Commerce-Marketingtools ausgestatteten Online-Shop anstreben, dann sind echte Shoplösungen wie Shopware die bessere Wahl. Aber wenn Sie einige wenige Produkte offerieren und zudem ein Content-Redaktion-getriebenes Vermarktungskonzept einsetzen, ist Contao eine zielführende und kosten- wie zeitgünstige Alternative.

Contao Responsive Design

Aufgrund der ständig wachsenden Zugriffe via Smartphones ist ein sogenanntes Responsive Design heute unbedingt notwendig. Einerseits um den Usern eine mobile Phone-Ausgabe zu bieten und um andererseits auch die Suchmaschinen entsprechend zu füttern. Diese bewerten Websites, die über eine explizite Smartphone-Ausgabe verfügen, entsprechend besser. HTLM5, ein leistungsfähiges CSS-Framework sowie die Auswahl zwischen jQuery und MooTools für interaktive Elemente sind ebenso Bestandteil des weiterentwickelten Contao wie auch die Tatsache, dass Entwicklern ein "Responsive Grid" zur Verfügung gestellt wird.

TYPO-light wurde 2006 von Leo Feyer initiiert, der auf der Suche nach einer schlanken Lösung war, um die Komplexität von TYPO3 bei „kleineren” Websites nicht einsetzen zu müssen. Daher entwickelte er aus einem eigenen MVC-Framework auf Basis von PHP5 und Ajax TYPO-light. So wie Leo Feyer sehen wir dieses CMS besonders geeignet für kleinere und mittlere Aufgaben – insbesondere dann, wenn weder unzählige Schnittstellen, noch ein umfangreiches Zugriffsmanagement nötig sind. Die Namensänderung in Contao war unbedingt notwendig, da auch unsere Kunden anfänglich glaubten, dass wir sie mit einem TYPO3-light „abspeisen” wollten. Der Name Contao ist übrigens schnell erklärt: „Con” für Content und „tao” ist das vietnamesische Wort für „erzeugen”.

Aktuell weist die Downloadstatistik über eine Million Downloads, 377 Entwickler und nahezu 1.700 Erweiterungen aus – Zahlen, die belegen, dass Contao weltweit tatsächlich zu den häufig eingesetzten Open-Source-Content-Management-Systemen gehört.

Contao Vorteile: Seitenbasierter Aufbau

Die Contao-Vorteile:

Contao arbeitet seitenbasiert. Für User des CMS ist dies ein großer Vorteil, da man ganz einfach in den zuerst erstellen Seitencontainer Texte, Bilder, Links einfügen und gleichzeitig für jede Seite problemlos suchmaschinenrelevante Tags hinzufügen kann.

Contao Vorteil: Viele Inhaltselemente bereits dabei

Die Contao-Vorteile:

Diese Arbeitsweise unterscheidet sich z. B. von WordPress und zeigt Parallelen zu TYPO3. Standardmäßig sind die Inhaltselemente Artikel, Nachricht, Event, Newsletter, Formular, Kommentar und FAQ bereits verfügbar.

Contao Vorteil: Einfach zu pflegen.

Die Contao-Vorteile:

Alle Module mit Texteingabefeld sind mit einem Rich Text Editor zur komfortablen WYSIWYG-Eingabe von formatiertem Text ausgestattet (d.h. der User arbeitet mit einer Eingabemaske, die er bereits von „Word” kennt mit allen bekannten Formatierung­smöglichkeiten).

Contao Vorteil: Barrierefreiheit.

Die Contao-Vorteile:

Barrierefreiheit sowohl im Front- wie im Backend, CSS-Framework, umfangreiche Rechte- und Benutzer­verwaltung, Mehr­sprachigkeit, ca. 1.700 Extensions im Repository, sowie einige wichtige Funktionen wie „Kommentar”, „Foren” oder „Shop”.

Contao Suchmaschinen-Optimierung und Content-Marketing

Suchmaschinenoptimierung durch Content-Marketing bzw. durch relevanten Text ist heute Grundlage besonders für Business-Anwendungen. Da Contao von Haus aus ein seitenbasiertes Content-Management-System ist – im Gegensatz zu Joomla und Drupal, ist es dadurch auch als perfekte Basis für Suchmaschinenoptimierung geeignet. Ob Descriptions, "sprechende URLs", Tags, Haupt- und Sub-Headlines – der Nutzer kann diese einfach, schnell und komfortabel bearbeiten. Diese angebotenen Standardmöglichkeiten lassen sich um weitere Tools erweitern. So sind Erweiterungen verfügbar, die eine komfortable Verwaltung und Bearbeitung von Open Graph Tags für jede einzelne Seite ermöglichen. In Fragen der Suchmaschinenoptimierung hat Contao zu vergleichbaren CM-Systemen klar die Nase vorn. Wir können diese Vorteile nur bestätigen: Die mit Contao erstellten Webauftritte, für die wir einen Content-Redaktionsauftrag inkl. Suchmaschinenoptimierung hatten, ranken bei den jeweiligen Suchmaschinen entsprechend gut – auch weil wir die Möglichkeit haben, frei programmierte Lösungen schnell und einfach integrieren zu können.

Contao hat gute Ladezeiten und benötigt einen PHP-fähigen Web-Server sowie eine MySQL-Datenbank. Wichtig für alle, die derzeit eine „schmale” Hostinglösung von Massenprovidern betreiben. Hier ist dringend anzuraten, sich über das aktuell gebuchte Paket beim Provider zu informieren, bevor man einen Contao -gestützten Webauftritt beauftragt – und dieses Paket falls notwendig updatet (im Zweifelsfall sind das ein paar wenige Euro pro Jahr mehr).

Contao Fazit

intercorp. hat Contao bzw. TYPO-light seit 2008 im Einsatz. Unsere Erfahrungen zeigen, dass es ein leicht bedienbares CMS für kleinere und mittlere Webauftritte ist. Zwar weisen einige Contao-Foren darauf hin, dass auch sehr große Anforderungen mit Contao realisiert wurden, aber wir finden, dass ab einem gewissen Umfang Contao für den User sehr unübersichtlich und damit schwer zu bedienen ist. Insbesondere das Fehlen eines Redakteur/Admin Workflows sowie das eher komplizierte Handling des Datei- und Sprachmanagers macht die Bedienung von inhaltlich umfangreichen Websites (mit mehr als ca. 60-70 Seiten) sehr kompliziert – für diese Größenordnungen ist TYPO3 sicherlich die bessere Lösung. Zumal Contao auch Handlingschwächen in der Mehrsprachigkeit (mehr als 4 Sprachbäume) zeigt. Andererseits überzeugen uns die SEO-Möglichkeiten, die individuellen Möglichkeiten bei der Umsetzung von Screendesigns sowie die umfassend vielen Erweiterungen (Newsletter, Shop, viele Detaillösungen) bei der täglichen Arbeit.

Als Internetagentur, die seit über 10 Jahren mit Contao arbeitet, sind wir von diesem CMS absolut überzeugt, zumal wir auch im visuellen Design keinen Einschränkungen unterworfen sind und zudem problemlos eigenentwickelte Extensions integrieren können. Wir empfehlen Contao insbesondere allen, deren Webauftritt überschaubar ist und die bisher noch wenig Erfahrung im Umgang mit Content Management Systemen haben.

Selbst für den ungeübten Nutzer reichen erfahrungsgemäß eine ca. 2 stündige Einschulung aus, um danach völlig eigenständig den eigenen Webauftritt pflegen zu können.

Contao vs. WordPress

Contao ist ein klassisches Content-Management-System, während WordPress als Blog-Software konzipiert ist. WordPress ist das weltweit am weitesten verbreitete System. Das bringt das Problem mit sich, dass WordPress-Installationen überproportional häufig angegriffen werden. Dies wiederum führt zu einer Vielzahl von Sicherheitsupdates. Jedes einzelne Update bringt aber die Gefahr mit sich, dass danach einige Erweiterungen (Extensions), die man problemlos im Internet finden und implementieren kann, nicht mehr funktionieren und im schlimmsten Fall den Webauftritt lahmlegen. Dieses Problem besteht bei Contao nicht.

Wollen Sie aber einen Blog betreiben, ist Contao – obgleich es eine Blog-Option anbietet – nur zweite Wahl. Da ist WordPress vorzuziehen. Man muss aber darauf achten, Erweiterungen, die man fix und fertig aus dem Web bezieht, auf Codequalität zu prüfen. Streben Sie eine Mischung aus klassischer Website (auch mit umfangreicher Navigationsstruktur) und Blog an, dann wäre Contao ihr erste Wahl.

Sie suchen ein kleines Content-Management-System, das zudem aufwandsreduziert umzusetzen und zu bedienen ist?

Wir beraten Sie gerne und helfen Ihnen dabei, die richtige Wahl aus den Content-Management-Lösungen TYPO3, Contao und WordPress zu treffen. Kontaktieren Sie uns einfach. Direkt und unverbindlich.

Thomas Keller